Die traurige Wahrheit darüber, wann es zu spät für dich ist

Die traurige Wahrheit darüber, wann es zu spät für dich ist

Wann ist es zu spät für deine Träume? Wann bist du zu alt für einen Neubeginn? Wann rentiert es sich nicht mehr, ein neues Abenteuer zu starten?

 

Wenn du den Spruch „Trau keinem über 30“ noch kennst, ist dein 30. Lebensjahr wahrscheinlich schon seit einiger Zeit vorbei.
So wie bei mir – obwohl es sich gar nicht so anfühlt. Denn wie heißt es so schön: The best is yet to come:

Das beste kommt noch!

Wenn ich so etwas sage, bekomme ich ganz oft skeptische Blicke. Die bedeuten in etwa:
„Das sagt sich ja so leicht. Und für andere mag es auch stimmen. Aber bei mir ist es was ganz anderes.“

Aber für mich ist es jetzt zu spät

Ja, wenn du davon überzeugt bist, dann ist es inzwischen zu spät für dich. Keiner kann deine tiefsten und innersten Überzeugungen verändern – nur du selbst.

Bei meinen Gesprächen stelle ich jedoch oft fest, dass diese Überzeugung auf ein paar Fehlannahmen beruht. Denn nicht mehr 30 zu sein hat auch große Vorteile und neue Chancen.

• Deine erste Karriere ist vorbei und du kannst dich jetzt neu ausrichten und neue Wege gehen.
• Du bist nicht mehr auf den Beifall von anderen angewiesen.
• Vermutlich hast du dir bis jetzt schon einen gewissen finanziellen und sozialen Standard geschaffen.
• Die Frage mit dem Nachwuchs ist weitgehend erledigt: Entweder du hast inzwischen Kinder oder es ist kein Thema mehr.

Meine Leserin Henni meinte neulich:

„Seit ich 50 geworden bin, kümmere ich mich kaum mehr darum, was andere über mich denken.“

Das höre ich immer wieder und diese Einstellung bringt große Freiheit – nicht erst ab 50. Freiheit, die du für dich nutzen kannst. Du kannst jetzt inne halten und dich von den Verpflichtungen und Erwartungen anderer befreien.

Die größte Verantwortung ist die dir selbst gegenüber. Du hast der Gesellschaft alle notwendigen Dienste erwiesen, vielleicht auf deine Art die Welt gerettet. Und du hast die Anforderungen unserer Gattung erfüllt und dich vermehrt – oder auch nicht. Egal wie, die Themen sind durch.

Ich bin jetzt wirklich zu alt

Bist du das wirklich? Oder ist es nur eine Ausrede?

Vielleicht bist du zu alt, um Prima Ballerina oder Starfußballer bei Madrid zu werden. Aber es gibt tolle Tanzprojekte für ältere Semester und auch bei den Altherren macht das Spielen noch Spaß. Oder du wirst Trainer und gibst dein Wissen weiter. Sei kreativ.

Und es ist erstaunlich, wie viele berühmte Menschen ihre bekannten Werke erst spät im Leben vollbracht haben. Hier ein paar Beispiele und Vorbilder:

  • 91 Jahre war Frank Lloyd Wright als das Guggenheim Museum in New York fertig wurde.
  • 85 Jahre war Boyd Lee Dunlop als er als Jazzpianist mit seiner ersten Plattenaufnahme Karriere machte.
  • Mit 57 Jahren betrat Alexandra David-Neel nach einer abenteuerlichen Himalaya-Überquerung wohl als erste Europäerin die verbotene Stadt Lhasa in Tibet.
  • 74 Jahre war Konrad Lorenz als er soziale Verantwortung übernahm und sich gegen die Inbetriebnahme des österreichischen Kernkraftwerks Zwentendorf einsetzte.
  • 66 Jahre war Louis Armstrong bei seinem Hit „What a wonderful world“.
  • Über 60 Jahre war Leonardo da Vinci als die Mona Lisa das Licht der Welt erblickte.

Übrigens, nur weil ich hier fast keine Frauen aufzähle, bedeutet das nicht, dass es keine erfolgreichen Frauen gibt. Aber sie sind wohl schlauer und fangen früher an 😉

Solltest du noch weitere gute Vorbilder kennen – egal ob weiblich oder männlich – erzähle mir bitte davon und hinterlasse einen Kommentar. Ich danke dir jetzt schon ganz herzlich dafür!

Life really does begin at forty. Up until then, you're just doing research. #C.G.Jung Tweet mich

(Übersetzung: Das Leben beginnt wirklich mit 40. Bis dahin betreibt man nur Forschungsarbeit.)

Worum geht es wirklich?

Die entscheidende Fragen sind:

  • Was willst DU?
  • Was erfüllt dich mit Freude?
  • Womit möchtest du gerne deine Zeit verbringen?

Es geht darum, auf deine eigenen Anforderungen zu achten – egal in welchem Alter!

Was wolltest du als kleines Kind erreichen? Was waren deine Träume als Teenager oder junger Erwachsener? Was hat dir immer schon Freude gemacht? Was fällt dir ungemein leicht? Und bei welchen Dingen fragen dich andere um Rat?

Falls du nicht weißt, was du willst, achte bitte darauf, was dir super leicht fällt. Wenn du es selbst nicht weißt, frag andere, was sie an dir schätzen.

Das sind wichtige Informationen.

Das, was wir einfach und leicht können, zeigt unsere Stärken. Du findest deine Begabung bei dem was du liebst. Und dafür ist es nie zu spät.

Ich habe ganz zu Beginn den Song „The best is yet to come“ erwähnt. Das heißt so viel wie: Das Beste kommt noch.
Damit das Beste aber noch kommen kann, wird eine Kleinigkeit von dir gefordert. Es ist so trivial, dass man es gerne übersieht:

Tu das Richtige

Da stecken zwei wichtige Elemente drin: Das Richtige und Tun.

Was ist das Richtige für dich?

Das ist für viele die zentrale Frage. Stress, Verpflichtungen und Verantwortungsbewusstsein bringen uns oft von dem ab, was wir eigentlich gerne tun möchten.

Manche unterdrücken ihre leise innere Stimme, die von den eigenen Sehnsüchten erzählt.

Wann es zu spät ist? Es ist nur zu spät, wenn du nicht *heute* beginnst. Tweet mich

Tue es!

Jetzt kommt es darauf an. Ob dich Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft, soziales Leben oder was auch immer interessiert, es geht nur um eines: Mach es einfach!

Genau, fang einfach an. Heute. Sofort. Nicht morgen oder irgendwann.
Stell dir vor, es sind 10 Jahre vergangen und du blickst auf den heutigen Tag zurück.

Was würdest du am meisten bedauern? Was wäre wenn du dich dann ärgerst und denkst:
„Hätte ich nur schon 10 Jahre früher damit angefangen.“

Wäre das nicht schrecklich?

Ich sage nicht, dass du von heute auf morgen dein komplettes Leben umkrempeln sollst. Aber wäre es nicht schön, wenn du wüsstest, was du wirklich gerne machen möchtest und jeden Tag ein klein wenig mehr davon tust?

Fange einfach an.

In kleinen Schritten, auf deine Art und Weise. Recherchiere, suche Gleichgesinnte (persönlich oder in Foren), tausche dich aus, versuche was Neues. Hauptsache du beschäftigst dich mit dem, was dir etwas bedeutet und dir Freude bereitet.
Oder wie ich es nenne:

Pflücke Deine Träume!

Und jetzt?

Ich hoffe, du überdenkst deine Einstellung über „zu spät“ und „zu alt“ gegebenenfalls noch einmal.
Und wenn du auf deine innere Stimme hören kannst und der Stimme deines Herzens folgst, weißt du auch, wohin die Reise ab heute gehen soll.

Falls du dazu noch einen Sparringspartner suchst, bin ich gerne für dich da!


 

Besonders bei einem Artikel, der zeigt wie wertvoll deine Zeit ist, ist es mir ein großes Anliegen mich bei dir zu bedanken:
Herzlichen Dank für deine Zeit, die du mir heute geschenkt hast!

Und bitte schreibe einen Kommentar. Ich freue mich über alle Erlebnisse und Geschichten von dir oder anderen Menschen, die sich von „zu alt“ oder „zu spät“ nicht beeindrucken lassen.

 

Worauf wartest du noch?

Das Leben ist ein Geschenk. Fang noch heute an und

Pflücke Deine Träume

PS:

Abenteurer und Feldforscher haben mich schon immer fasziniert. Egal ob es wirkliche Menschen waren, Comic-Figuren oder Romanhelden.

Denn was du vielleicht noch nicht von mir weißt:
Als Kind habe ich wie Miraculix meine eigenen Zaubertränke aus Blättern und Beeren gebraut – doch nie getrunken. (Ich wusste schließlich was drinnen war.)

 

Hat dir der Text gefallen und möchtest du mir helfen? Dann unterstütze mich bitte und erzähle deinen Freunden von diesem Artikel, indem du auf auf die Teilen-Button unten klickst.
Ich danke dir ganz herzlich dafür!

Magst du das Titelfoto? Du findest alle Fotos auf Pinterest.

 

Kommentare

  1. Liebe Astrid,

    ein gutes Thema! Sind wir doch alle in Gefahr, uns zu früh als zu alt zu erklären. Doch das kann ich nicht so stehen lassen, dass du keine Beispiele von Frauen hast. Mir fallen spontan drei schöne Beispiele ein:

    Alexandra David-Neel, diese mutige Indien- und Tibet-Erforscherin, deren Bücher ich alle verschlungen habe, hat mit 100 Jahren noch ihren Reisepass verlängern lassen. Kurz darauf ist sie gestorben.

    Leni Riefenstahl, so umstritten sie auch war, hat als 72jährige unter Angabe eines falschen Alters noch den Tauchschein gemacht und an die 2000 Tauchgänge absolviert. Als 94jährige fotografierte sie noch Haie vor der Küste Costa Ricas (nach Angaben in Wikipedia).

    Und nun noch für uns Frauen, die wir meinen, über 60 nicht mehr sexuell attraktiv zu sein: Ninon de Lenclos, eine französische Kurtisane, gestorben hochgeehrt 1705 mit 85 Jahren, soll einem Verehrer mitgeteilt haben, dass sie ihm erst an ihrem 80. Geburtstag, der kurz bevorstand, eine erste Liebesnacht gewähren möchte. (Kürzlich in einer Sendung des Bayerischen Rundfunks gehört.)

    • Liebe Karin,

      das sind ja wundervolle Beispiele! Wann immer du von weiteren Frauen hörst oder liest, lass es mich bitte wissen. Ich mache dann gerne mal einen separaten Beitrag.

      Ich wünsche dir alles Liebe und Gute für das neue Jahr,
      Herzliche Grüße -Astrid

Deine Antwort