Lebenssinn – kann es so einfach sein?

Lebenssinn: Gelebt hat er nur die Zeit, die er sich genommen hat. Hans Curt Flemming • Design by Astrid von Weittenhiller

Den Lebenssinn habe ich viele Jahre verzweifelt gesucht. Ich fand ihn nicht. Und auch niemand sonst hatte eine Antwort, mit der ich was anfangen konnte. Heute habe ich zumindest einen guten Ansatz für mich gefunden. Interessiert?

Leben wir im Paradies und wissen es nicht?

Vor vielen Jahren habe ich den Jugendfilm „Die Brüder Löwenherz“ gesehen. Er handelt von zwei Brüdern, die irgendwelche Abenteuer erlebten. Leider kann ich mich nur sehr vage daran erinnern.

Ich weiß aber noch, dass man dort nicht wirklich sterben konnte. Ja, man war schon tot und musste die Welt verlassen. Doch man kam dadurch einfach in eine neue Welt, zu einem anderen Abenteuer.

Ich war von dieser Idee völlig fasziniert.

Wir können glauben, was wir wollen

Der inzwischen verstorbenen britischen Fantasy-Autor Terry Pratchett hat eine wundervolle Fantasy-Welt erschaffen, die Scheibenwelt. Dort leben neben vielen anderen Spezies auch die Nac Mac Feegle.

Sie sind ein sehr spezielles Volk von handgroßen, unglaublich starken, blauen Männern und einer Frau als Clanoberhaupt. Ihre großen Leidenschaften sind raufen, feiern, trinken und kämpfen. Fast wie zu klein geratene Wikinger.

Die Nac Mac Feegle haben einen besonderen Glauben:

Sie denken, dass sie tot sein müssten. Die Scheibenwelt, auf der sie gerade leben, wäre das Paradies. Wie sonst könnte man so viel Spaß haben und alles tun können, was man möchte?

„Anyway, lots of warrior tribes think that when they die, they go to a heavenly land somewhere,“ said the toad.
„You know, where they can drink and fight and feast forever? So maybe this is theirs.“
Quelle: https://www.shmoop.com/wee-free-men/home-quotes-2.html

Ihr Lebenssinn ist nicht klar. Aber:

Ihr Paradies ist ein Ort, an dem sie ganz viel Spaß haben können.

Die ganz gewöhnliche Welt ist für sie ein ganz besonderer Ort.

Auf der Suche nach dem Lebenssinn

Seit ewigen Zeiten hat mich die Frage beschäftigt, warum ich lebe. Was der tiefere Lebenssinn ist. Welchen Zweck mein Leben hat. Welche Aufgabe ich hier habe.

Diese Frage hat mich in einige Höhen und wirklich tiefe Tiefen geführt.
Und lange konnte ich keine Antwort finden.

Auch heute weiß ich nicht, ob meine Idee die richtige ist. Aber es ist eine Vorstellung, die mir viel besser tut, als die nagende Suche.

Mein Lebenssinn ist leben.

Ich habe Werte, Talente, Fähigkeiten, Wünsche bekommen, die sonst niemand in dieser Kombination hat. Und diese inneren Bausteine machen mich einzigartig.
Früher dachte ich, sie verlangen etwas von mir. Heute weiß ich, ich kann, aber ich muss nicht. Es ist meine Entscheidung.

Ich darf ihnen Form und Gestalt geben. Ich soll sie ausprobieren, damit spielen, daraus etwas erschaffen.

Ich darf meinen inneren Bausteinen Ausdruck geben und sie sich entfalten lassen.

Ich habe einen wundervollen physischen Körper bekommen und kann damit die Welt genießen.

Einfach sein.

Wenn ich denke, es ist eine Strafe in dieser Welt zu sein, werde ich mein Leben auch so empfinden.

► Wenn ich denke, es ist eine Belohnung…
Ja, was dann? Wird es eine Belohnung sein?

 

Lebenssinn: Was wäre, wenn das Leben die Belohnung ist • Design by Astrid von Weittenhiller

Um was es NICHT geht

Wenn ich vom Lebenssinn spreche, meine ich, dass wir uns ausleben, uns ausprobieren dürfen. Und doch gibt es ein paar Einschränkungen, die ich hier ganz klar bezeichnen möchte.

Wir sind eine soziale Spezies und leben gemeinsam mit anderen Lebewesen auf diesem Planeten. Das sollen und können wir achten.

Daher führe ich hier zwei Punkte auf, die entweder uns selbst oder uns und anderen nicht gut tun. Zumindest nicht in meiner Vorstellung.

1. Egoismus, Macht, Angst, Mangel

Man muss nicht alles machen, was möglich ist.

Für mich gibt es Grenzen, die wir im Grunde gut kennen:

  • Rücksicht auf andere,
  • Rücksicht auf die vorhandenen Ressourcen,
  • Rücksicht auf Gesundheit und Wohlbefinden aller.

Mehr möchte ich hierzu gar nicht sagen müssen.

Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller. #AlbertEinstein Tweet mich

2. Jammern

Ja, hier ist nicht alles in Ordnung. Es gibt sogar vieles, was gerechter, gesünder, besser sein könnte.

Und wir können darüber jammern, klagen, lamentieren. Und für eine Weile ist das auch in Ordnung – zum Beispiel in der Jammer-Zone.

Doch unser Jammern ändert nichts daran. Und es hilft nicht, dass wir uns besser fühlen.

Mir ist auf jeden Fall noch niemand begegnet, der nach einer Woche Jammern gereinigt und gut gelaunt gewesen wäre.

Jammern ist kein Einlauf, wo etwas rauskommt und uns leichter macht.
Es ist mehr wie ein Magnet. Man zieht nur noch mehr Unzufriedenheit an.

Hier geht es nicht darum, die Augen vor der Realität zu verschließen. Ich bin auch dagegen, irgendwelche Gefühle zu unterdrücken.

 

Ich frage mich nur, was wäre, wenn wir ein wenig dankbarer wären.

Wenn wir öfter die Schönheiten bewusst sehen würden.

Wenn wir bewusst und begeistert unsere inneren Bausteine ausleben würden?

 

Meine Vision für den Lebenssinn

Wir können gemeinsam wachsen und Neues erkunden. Wir können unseren Lebenssinn zusammen erforschen.

 

Von Hans Curt Flemming gibt es das kurze Gedicht:

Vorschlag für meine Grabinschrift:
Gelebt hat er nur die Zeit, die er sich genommen hat.

 

Wie viel Zeit zum Leben nimmst du dir? Tweet mich

Wenn ich neue Dinge ausprobiere, dann haben sie ganz viel mit meiner ganz persönlichen Vision zu tun.

Ja, ich habe eine Vision für mein Leben.

Darin unterstütze ich vor allem Frauen (und ein paar aufgeschlossene Männer), die genug von ihrem langweiligen Alltag haben und sich auf ein lebenswerten Abenteuer freuen.
Ich zeige ihnen, wie sie innere Blockaden auflösen und klare Schritte gehen, damit sie nicht mehr feststecken oder von Ängsten und Selbstzweifeln ausgebremst werden.

Ich habe es selbst erlebt und ich weiß, wie schwer der Weg alleine ist.

Gemeinsam können wir uns unterstützen, unsere Träume verwirklichen und eine Bewegung erschaffen, die jede einzelne stärkt, Freiheit und Toleranz fördert und die Welt zu einem besseren, gesünderen Ort werden lässt.

Und mit meiner Arbeit als Life-Coach bin ich auf einem guten Weg.

 

Lebenssinn: Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. Albert Einstein • Design by Astrid von Weittenhiller

Zusammenfassung

Mit dem heutigen Artikel möchte ich dich zum Nachdenken anregen.

► Was wäre, wenn unsere Welt die Belohnung wäre?
 
► Was wäre, wenn unser Lebenssinn leben, ausprobieren und erleben wäre?
Wenn es darum geht, die materielle Welt zu erkunden und Neues zu erschaffen?

 

Jetzt bist du dran:

Was meinst du dazu? Hast du schon mal über den Lebenssinn nachgedacht? Und hast du für dich einen Sinn gefunden?
Schreibe einen Kommentar und erzähle, was dich bewegt.

 

 
✦  LiFEcatcher | Dein Leben - Dein Abenteuer  ✦

Pflücke Deine Träume

Astrid von Weittenhiller
Life-Coach für AbenteuerInnen

PS:
GNU Terry Pratchett.

 

 

Wenn du mir helfen möchtest...
...dann erzähle bitte deinen Freunden von diesem Artikel und klicke auf einen der Teilen-Buttons unten. Herzlichen Dank!

Mehr Selbstvertrauen?

Melde dich jetzt kostenlos an, wenn du dich endlich stark und mutig fühlen möchtest

  • […] ​​​​In diesem Artikel habe ich meine ersten öffentlichen Überlegungen zur Suche nach dem Sinn verö… […]

  • Mara sagt:

    Meinst du mit dem Jugendfilm vielleicht „Die Brüder Löwenherz“? 🙂
    Sehr interessanter Gedanke auf jeden Fall, vielen Dank fürs Teilen!

    • Astrid von Weittenhiller sagt:

      Hallo Mara, das ist super!
      Jetzt wo ich den Titel lese… Ich denke, das ist der Film. Danke <3

  • >